Montag, 3. Oktober 2022

Grill reinigen – So geht es richtig

Die Temperaturen steigen, die Sonne lacht unermüdlich vom Himmel und im Garten blühen die Blumen – genau die richtige Zeit, um den geliebten Grill wieder in Betrieb zu nehmen und Familie und Freunde zu einer fröhlichen Grillparty einzuladen. Was im ersten Moment nach einem fabelhaften Abend klingt, verursacht bei vielen Grillfans jedoch eher Herzrasen und schwitzige Hände, denn nach einem Grillfest folgt schliesslich die Reinigung des Grillgerätes. Jedoch naht Hilfe, denn mit unseren Tipps & Tricks rund um das Thema Reinigung und Pflege können Sie das Grillieren mit Ihren Liebsten in vollen Zügen geniessen und die Reinigung erledigt sich fast von selbst!

  • Die Basics der Grillreinigung
  • Wie und womit gelingt die Reinigung am besten?
  • Die richtige Reinigung des Grills – Schritt für Schritt
  • Reinigung eines Holzkohlegrills
  • Reinigung eines Elektrogrills
  • Reinigung eines Gasgrills

Tipps und Tricks rund um die Reinigung Ihres Grills

Die Basics der Grillreinigung

Dass die Reinigung eines Grills nicht gerade eine vergnügliche Angelegenheit ist, darüber muss man nicht streiten. Jedoch verringern Sie die zu investierende Zeit erheblich, wenn Sie Ihrem Grill regelmässig ein gewisses Mass an Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Doch wie oft muss der Grill überhaupt gesäubert werden? Putzmuffel können nun aufatmen: Es ist absolut nicht notwendig, das Gerät nach jeder Benutzung vollständig von innen und aussen zu säubern. Beschränken Sie sich nach dem Grillieren einfach auf die essenziellen Punkte wie die Säuberung von Grillrost, Fettauffangschale und die Beseitigung von Kohle / Asche.

Die Komplettreinigung des gesamten Grills sollten Sie bestmöglich ein Mal pro Saison einplanen, bei seltener Benutzung genügt dies auch ein Mal im Jahr.

Wie und womit gelingt die Reinigung am besten?

Grillfans weltweit schwören auf die Methode, Fleischrückstände und Verkrustungen im Grill und am Rost einfach ausbrennen zu lassen. Dabei wird das Grillgerät nach der Benutzung ordentlich aufgeheizt, wobei die im Grill haftenden Überbleibsel der Grillparty einfach verbrennen. Im Anschluss wird der noch warme Rost mit einer Grillbürste behandelt und Rückstände werden mit einem leicht feuchten Tuch abgewischt – voilà. Die Aussenseiten sollten Sie ebenfalls mit einem leicht feuchten Tuch abwischen und für die jährliche Putzaktion eignen sich Reinigungs- und Hausmittel.

Die richtige Reinigung des Grills – Schritt für Schritt?

Ob Sie nun mit Holzkohle, Gas oder komplett elektrisch grillieren: Die Reinigung der jeweiligen Geräte unterscheidet sich in einigen wesentlichen Punkten. Zunächst starten wir mit der Säuberung eines Holzkohlegrills, da diese Form des Grillieren nach wie vor der absolute Favorit ist.

Reinigung eines Holzkohlegrills

Warten Sie, bis der Grill und auch die Kohle vollständig erkaltet sind Entsorgen Sie die kalte Kohle – hierfür eignen sich verzinkte Eimer mit Deckel hervorragend Entfernen Sie die übrig gebliebene Asche im Kessel und leeren Sie anschliessend auch die Aschebox

Vergewissern Sie sich, dass die Lüftungsschlitze frei sind Spezial-Tipp: Wickeln Sie den Grillrost nun in feuchtes Zeitungspapier ein und lassen Sie den eingewickelten Rost ein paar Stunden liegen – gerne auch über Nacht Nach einigen Stunden oder auch am nächsten Tag entfernen Sie das Zeitungspapier einfach und wischen den Rost mit einem Stahlschwamm und einem Wasser-Spülmittel-Gemisch sauber

Reinigung eines Elektrogrills

Warten Sie, bis der gesamte Grill vollständig erkaltet ist Vergewissern Sie sich unbedingt, dass der Netzstecker gezogen ist, um einen Kurzschluss zu vermeiden Entnehmen Sie die Wasserwanne und spülen Sie diese einfach unter laufendem Wasser und mit etwas Spülmittel ab Den Grillrost befreien Sie mit einer handelsüblichen Bürste (keine Stahlwolle!) von übrig gebliebenen Verschmutzungen Bei der Reinigung der Heizelemente ist etwas Feinmotorik erforderlich – Rückstände und Schmutz sollten Sie vorsichtig abkratze Im Anschluss empfiehlt es sich, mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel sowohl innen als auch aussen grob überzuwischen

Reinigung eines Gasgrills

Wir möchten nicht behaupten, dass die Methode des Ausbrennens die einzig Wahre ist, Fakt ist jedoch, dass das Ausbrennen sowohl zeitsparend als auch ungemein effektiv ist. Folgen Sie einfach unserer Anleitung und Ihr Gasgrill wird Ihnen lange Zeit viel Freude bereiten.

  1. Warten Sie, bis der gesamte Grill vollständig erkaltet ist
  2. Entfernen Sie die Fettauffangschale und das Sammelbecken und reinigen Sie beides mit Wasser und etwas Spülmittel
  3. Öffnen Sie den Deckel Ihres Gasgrills, schalten Sie den Brenner an und betätigen Sie die Zündung
  4. Schliessen Sie den Deckel
  5. Die Rückstände wandeln sich nun in Asche um, wodurch Rauch entsteht
  6. Der Prozess dauert in der Regel 20 – 30 Minuten, während dessen Sie den Grill in Ruhe sein Werk vollbringen lassen
  7. Sobald kein Rauch mehr austritt, ist der Gasgrill ausgebrannt – schalten Sie das Gerät aus und öffnen Sie nun wieder den Deckel
  8. Mit einer Edelstahlbürste entfernen Sie die letzten Überreste und bürsten den Grillrost vollständig ab

Spezial-Tipp: Benetzen Sie ein Küchentuch mit Öl und verstreichen Sie dieses auf dem Rost – überschüssige Asche wird entfernt, es bildet sich eine Antihaftbeschichtung und der Grillrost wird dank des Öls gepflegt

Die Reinigung des Grills mit Hausmitteln – wie effektiv sind sie wirklich?

Spülmittel, Zeitungspapier, Zucker, Backpulver und Küchenpapier. All dies sind Dinge, die sich in fast jedem gut sortierten Haushalt befinden und die laut Grillfans hervorragend zur schnellen Beseitigung von Grillrückständen geeignet sein sollen. Doch funktionieren sie wirklich?

Feuchtes Zeitungspapier: Ein wahres Wundermittel, um Verkrustungen zu beseitigen. Aufgrund der Feuchtigkeit und der Druckerschwärze werden die festklebenden Überreste einfach aufgeweicht und lassen sich im Nachgang spielend leicht abbürsten. Eine Einwirkzeit von mindestens 3 Stunden ist bei dieser Methode empfohlen. Zeitungspapier ist für diese Methode besonders empfehlenswert, da es Feuchtigkeit über lange Zeit speichert.

Alufolie: Sollten Sie mal keine Bürste zur Hand haben, können Sie die Überreste auch mit etwas zusammengeknüllter Alufolie entfernen. Allerdings ist das Schrubben mit Alufolie etwas zeitaufwendiger und anstrengender als mit einer entsprechenden Bürste.

Spülmittel: Was bei dreckigem Geschirr funktioniert, klappt auch wunderbar bei allen möglichen Grillgeräten. Das Spülmittel neutralisiert Öl und Fett, sodass sich die Rückstände ohne grosse Bemühungen vom Grill entfernen lassen.

Backpulver: Mit dem kleinen Helfer namens Backpulver erstrahlt der Grillrost bereits nach einer Nacht wieder im neuen Glanz. Dazu geben Sie den Rost einfach in einen wasserdichten Behälter, bestreuen ihn mit ausreichend Backpulver und bedecken alles mit Wasser. Die chemische Reaktion zwischen Wasser und Backpulver sorgt dafür, dass das Fett gelöst wird und Sie die Verkrustungen danach einfach abbürsten können.

Apfelessig & Zucker: Diese beiden sind wahre Fettkiller und bekommen jeden Grill im Handumdrehen wieder sauber. Mischen Sie dafür 400 ml Apfelessig mit 4 Esslöffeln Zucker und besprühen Sie den noch heissen Grillrost grosszügig. Sobald der Rost erkaltet ist, lassen sich die Verschmutzungen ohne Probleme abnehmen.

Als Fazit lässt sich also sagen, dass Sie mit wenig Aufwand, kinderleichten Techniken und Hausmitteln, die sich in jeder Küche befinden, Ihren Grill im Nu wieder auf Vordermann bringen können – er wird es Ihnen danken! Und wenn wir mal ehrlich sind, macht ein sauberer Grill im Garten auch optisch einiges her.