Mittwoch, 10. August 2022

Crevettenspiesse: Jetzt kommt Seafood auf den Grill!

Beim Grillieren muss es längst nicht immer die Bratwurst oder das Steak sein. Wesentlich gesünder und leichter geht es mit Meeresfrüchten, wie Crevetten – auch als Gambas, Garnelen oder Shrimps bekannt. Doch wie gelingen die kleinen Leckerbissen und was sollte man beim Grillieren der kleinen Proteinbomben achten?

Crevetten auf dem Grill – so gelingt die Zubereitung!

Bevor es tatsächlich zur Sache geht und die Crevetten auf den Grill kommen, ist es wichtig, die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. Dazu gehört in erster Linie der Einkauf. Doch wie unterscheiden sich Gambas, Crevetten, Garnelen und Co.?

Was sind Crevetten und wie sehen sie aus?


Crevetten

Der Begriff Crevetten stammt aus dem Französischen und hat tatsächlich genau dieselbe Bedeutung wie Gambas, Garnelen oder Shrimps. Nicht zu verwechseln sind Crevetten allerdings mit den sogenannten Scampi, die zur Gruppe der Hummer gehören.

Hinweis: Wenn man Crevetten zum Grillieren kauft, sollte man keine allzu kleinen Tiere kaufen, weil diese schnell zu trocken werden. Je grösser die Crevetten sind, desto weicher und saftiger schmecken sie später!

Tiefkühlware – wie taut man Crevetten richtig auf?

Wer keine Möglichkeit hat, frische Crevetten zu kaufen, kann natürlich auch auf tiefgefrorene Garnelen zurückgreifen. Dabei ist es empfehlenswert, keine vorgegarten Garnelen, sondern Rohwaren zu kaufen. Vorgekochte Garnelen schmecken, auf dem Grill zubereitet, leider häufig etwas gummiartig. Für das Auftauen der Crevetten sollte man etwas Zeit einplanen. Am schonendsten taut man sie auf, indem man sie einen Tag vor dem Grillieren aus dem Tiefkühlfach in den Kühlschrank verlagert.

Wie werden Crevetten richtig gewürzt?

Je nachdem, für welches Rezept man sich entscheidet, hat man hier unterschiedliche Möglichkeiten. Knoblauch gehört fast in jede Crevetten-Marinade. Ebenfalls dürfen Zitronensaft, Salz, Pfeffer und ein gutes Öl nicht fehlen. Abgerundet wird das Ganze mit Paprika, Ingwer oder Chili. Vor dem Marinieren der Crevetten sollten die Schale und der Darm entfernt werden. Dafür werden sie vorsichtig am Rücken aufgeschnitten und der Darm mit der Messerspitze herausgezogen. Von der Schale befreit, können die Crevetten die Aromen der Marinade perfekt aufnehmen.

Wie lange müssen Crevetten gegrillt werden?

Wann die Crevetten fertig gegart sind, hängt zum einen von der Grösse der Ware, zum anderen aber auch von der Hitze des Grills ab. Während sich Gasgrills hier etwas einfacher regulieren lassen, braucht es bei Kohlegrills schon etwas mehr Gefühl und Erfahrung.

Einfachste Grundregel für die richtige Garzeit von Crevetten: Sobald sich die Farbe der Garnelen in ein sattes Orange oder Pink verwandelt hat, sind sie fertig!

Crevettenspiesse sind lecker, gesund und dekorativ!

Besonders einfach zuzubereiten und zu portionieren sind Crevetten nicht einzeln, sondern in Form von Crevettenspiessen. Kombiniert mit Gemüse schmecken die Garnelen nicht nur sehr lecker, sondern sind auch sehr dekorativ und liefern noch dazu wertvolle Vitamine.

Ausserdem praktisch: Dank der Spiesse können die Crevetten nicht durch den Grillrost fallen!

Die wichtigsten Tipps im Überblick: So gelingen Crevetten auf dem Grill!


Crevettenspiess

Wer für die nächste Grillparty auf jeden Fall Crevetten einplanen will, findet hier die wichtigsten Tipps zum Thema Crevetten Grillieren:

  • Richtig einkaufen: Am besten sind frische Crevetten. Alternativ dazu gibt es aber auch gute Tiefkühlprodukte (Rohware – keine vorgegarten Crevetten!).
  • Tiefkühl-Crevetten einen Tag vor dem Grillieren aus dem Tiefkühlfach in den Kühlschrank legen, damit sie dort langsam und schonend auftauen können.
  • Die Crevetten vor dem Marinieren von Darm und Schale befreien – dadurch werden die Aromen der Marinade ideal aufgenommen.
  • Die Crevetten werden besonders einfach auf Spiessen gegrillt und serviert.
  • Die Crevetten sind gar, sobald sie leuchtend orange oder pink sind (meist nach 8 bis 12 Minuten).

Zutaten für Crevettenspiesse

Crevettenspiesse sind schnell gemacht, dekorativ, lecker und auch noch kalt ein echter Genuss. Hier die wichtigsten Zutaten für schnelle Crevettenspiesse:

Für 2 Portionen:

  • ca. 250 g Crevetten, geschält und entdarmt
  • 0,5 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • je nach Geschmack Paprika-, Chili- oder Ingwerpulver
  • je nach Geschmack frisches Gemüse, wie Paprika, Zwiebel, Tomaten etc.
  • 1 frische Zitrone
  • Holzspiesse

Zubereitung – so werden Crevettenspiesse grilliert

Schritt 1:

Das Basilikum waschen, von den Stielen befreien und fein hacken. Dabei einige Blätter für später beiseitelegen.

Schritt 2:

Knoblauchzehe schälen, klein hacken oder durch eine Knoblauchpresse pressen. Anschliessend mit Öl, Basilikum und den Gewürzen vermengen.

Schritt 3:

Jetzt werden die Crevetten in die Marinade gelegt. Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Schritt 4:

Die Crevetten aus der Marinade nehmen und auf die Holzspiesse stecken. Je nach Geschmack, mit mundgerecht geschnittenem Gemüse abwechseln.

Schritt 5:

Jetzt kommen die fertigen Crevettenspiesse auf den Grill. Nach etwa 4–5 Minuten werden die Spiesse einmal gewendet, ehe sie nach etwa 8–10 Minuten, wenn sie eine orange / pinke Farbe erhalten haben, gar sind.

Schritt 6:

Die fertigen Crevettenspiesse werden sofort auf zwei Teller verteilt, mit geviertelten Zitronen angerichtet und mit frischen Basilikumblättern dekoriert.

Dazu passt hervorragend ein Salat, frisches Baguette und Kräuter- oder Knoblauchbutter.

Fazit

Egal ob Vorspeise oder Hauptgericht: Crevettenspiesse gehen immer!

Um Crevetten zu grillieren, braucht es also nicht viel – ausser gute Meeresfrüchte, ein paar leckere Kräuter und Gewürze und ein paar Minuten Zeit am Grill. Schon ist das super leckere Seafood-Grillgericht fertig. Und sie sind zudem eine wirklich gesunde und leichte Alternative zu Spare Rips und Co.